Fly away & find happiness
Image
Brushes
Design
Home G-Bookie Me, myself & I Stuff Bye-bye
Mistake?

Ich weiß überhaupt nicht, ob es klappt.

War es wirklich ein Messfehler? Schwanken Blutwerte? Wenn ja, wie lange dauern Veränderungen?
Wenn ich jetzt kaliumreiche Sachen fresse, werden sie vielleicht wieder ausgeschieden?

Ich hab mir zumindest mal eine Brausetablette eingefahren und esse gleich Kartoffeln, getrocknete Aprikosen werde ich mir dann auch noch holen. Und hoffen. Hoffen, dass mein Herz endlich aufgibt.

13.3.10 18:23


Werbung


Kalium.

Where were you, when everything was falling apart?

Mein Arzt rief mich an, weil ich einen viiiel zu hohen Kaliumwert im Blut hatte. Ich freute mich schon. Ich solle sofort ins KH nochmal Blut abnehmen zum Überprüfen. War aber alles okay, lag bei 4.4 .. ich bin voll sauer, mache jetzt aus Protest eine kaliumreiche "Diät". Denn Herzversagen kling so verlockend... 

Ich will sterben, lalala.

13.3.10 16:33


Tomate.

Hah, lustiges Wort, Tomate.

Ist mir eben beim Abendessen aufgefallen. Wenn man es ganz oft ausspricht, dann wird das Wort nach und nach immer seltsamer. Tomate, hihi.

Achja, wenn man sich selber aufgegeben hat, hat man so viel Platz im Kopf für unnütze Dinge.

Tomate!

Und ich warte immer noch auf den Tod.

11.3.10 22:05


Bitte.

Man könnte es so schön machen für die kleinen Leute.

Für die, die nach uns kommen. Rosa Zimmer, Glitzerpferdchen und kuschelige Flokatiteppiche. Stattdessen hinterlassen wir aber Sorgen, Schulden und eine trist-graue Spukgesellschaft.

Es ist doch so, die Welt ist so kalt und grässlich geworden. Bah. 

Ich würde am liebsten weg von hier. Mein eigener kleiner Ort. Dort, wo ich in Gedanken manchmal bin. Fern von hier, doch irgendwie nah. Ich kann alles beobachten, aber nicht eingreifen. Ist es der Himmel? Bin ich tot? Ach, ich weiß es nicht.

Ich war gestern im Theater; "Geschlossene Gesellschaft" von Jean Paul Sartre, wirklich, wirklich gut, das muss ich sagen. Schön inszeniert und die Geschichte gibt einem wirklich zu denken. Mein Psychiater fand die Idee nicht so gut, aber da es ein Schulexkurs war, hatte ich sowieso keine Wahl.

Es geht um drei Personen, die in einen engen Raum gesperrt werden, darin befindet sich nichts außer drei Canapées, einen Rahmen ohne Spiegel, einer Kommode, einer Bronze und einem Brieföffner, Post gibt es jedoch nicht. Die drei Personen sind tot, der Raum ist die Hölle. Ein Ort, der nicht definiert ist, ein Ort, der nicht "durch Feuer und Schwefel" zur Hölle wird. Denn "Die Hölle, das sind die anderen.". Die anderen machen es dir zur Hölle, doch du bist tot, du kannst nicht entfliehen.

Was, wenn es wirklich so ist? Der Ort viel schlimmer ist? Was kommt denn nach dem Tod? Wissen wir es? Nein. Niemand kann mit Ernsthaftigkeit darüber reden, weil eben noch niemand da war. Niemand kann es behaupten oder sich das Recht nehmen, es zu behaupten. Vielleicht ist da nichts.

Wie sieht das eigentlich für Selbstmörder aus? Pauschal kann man da ja nichts sagen, vielleicht wird am Himmelstor abgerechnet, den Umständen entsprechend kann von einem Höllen"leben" abgesehen werden und man kommt in den Himmel? Ich weiß es nicht. Ich zerbreche mir den Kopf darüber.

Und ich zerbreche mir den Kopf darüber, wie ich es beenden könnte. Mein Dasein. Aber es soll kein Suizid sein. Ja, das ist mal ne Aufgabe. Gar nicht so leicht, sie zu lösen! Weshalb bekomme ich keinen Herzinfarkt, meine achsotolle Essstörung könnte doch einen Auslösen?

Ich weiß nciht, was ich verbrochen habe, dass ich nicht einmal meinen verdammten Willen bekomme. Ich WÜNSCHE es mir. Ich bete, bettle, hoffe. Aber nein, nichts. Ich wache jeden morgen auf, immer wieder das selbe. Bitte, bitte. Beende es. Wenn es dich gibt. Ich bitte dich darum. Hinterlasse nichts als Liebe für die Menschen, die mich gern hatten und die ich so liebe. Sie sollen bis ans Ende wohl behütet sein, gut soll es ihnen gehen. Am Besten. 

Aber mich, bitte, nimm mich doch mit. Ich kann und möchte nicht mehr, wie soll ich denn noch weiter machen? Ich will es nicht aus eigener Hand tun. Nicht weil ich zu feige wäre, sondern mehr, weil es einfach kein Selbstmord sein soll. Niemand soll sich irgendwelche Schuldzuweisungen machen, es soll ein Unfall bleiben - nichts als ein dramatisches Unglück mit einem Todesfall. Nichts mehr, aber auch nichts weniger.

 Bitte.

9.3.10 20:58


Kontrollverlust.

Ich wünschte, er würde sich von mir trennen, richtig heftig.

Dann könnte ich endlich gehen, weil ich weiß, dass ich niemanden verletzt habe. Denn ich liebe ihn so sehr.

Bitte, ich liebe euch alle, bitte, verletzt mich, tut mir weh, sagt mir, wie wertlos und schlecht ich bin. Bitte.

Denn ich brauche Motivation nicht mehr zu sein...

 

aaach, die Gedanken gehen nicht weg, ich bin den ganzen Tag am Fressen und konnte nicht kotzen, weil ich keine Ruhe hatte... dabei hatte ich doch wieder so schön abgenommen. Man sagte mir, dass man es sieht und ich? Habs wieder draufgefressen.. ich würde mir gerade gerne alles aufschneiden. Keine Klingen da.. aaaah..

5.3.10 17:27


We're going down.

19.31, ich bin immer noch allein zu Hause, meine Eltern sind arbeiten.

Ich habe wieder einmal zuviel gegessen, mir ist schlecht. Ich trinke immer wieder an meinem Wasser, obwohl es mir gerade ein noch widerlicheres Gefühl im Magen gibt. Diese Erdnusswürmchen stoßen mir immer noch auf.

Eigentlich ist ja alles so wie immer.

Mit meiner Facharbeit bin ich auch noch nicht viel weiter, irgendwie bin ich im Moment wirklich unkreativ. Schade, gerade dann, wenn ich mir vornehme, etwas zu tun, kann ich nicht. Gleich mache ich den nächsten Anlauf.

Mein Rücken tut weh. Verspannungen. Sie gehen einfach nicht weg. Aber was solls, ich zerstöre meinen Körper sowieso schon, warum dann nicht einfach auch noch mit Schmerzmitteln betäuben? Ist doch okay?

Ich mache mir zu viele Gedanken zu unnötigen Dingen. Mein Kopf ist voll und bald platzt er. Hoffentlich, dann ist der ganze Quatsch raus. Schade, dass ich die Gedanken nicht einfach mit auskotzen kann. Zusammen mit dem widerlichen Essen und allem anderen.

 

Lalala. Ich sitze hier und warte auf den Tod. Vielleicht sieht er ja heute mal vorbei. Ich weiß gerade nicht, warum ich so schreibe, aber ich habe gerade eine Sehnsucht .. merkwürdig. Eine Sehnsucht nach etwas, von dem man gar nciht weiß wie es ist.

Aber es geht weiter. Lächeln aufsetzen.

Yeah, we're going down.

26.2.10 19:37


Lebenspoker

Ach ja.

Alles ist so kompliziert und ich bin so müde.

Ich muss noch ganz viel für die Schule tun, gleich noch meine Facharbeit zu Ende bringen und dann lernen, weil ab Montag wieder die Klausurwochen beginnen.

Mit dem Essen läuft es gar nicht gut, ich kotze wieder mehrmals täglich, obwohl ich eigentlich einen festen Essplan habe, an den ich mich halten müsste, tue ich aber irgendwie nicht. Ich kriege es einfach nicht auf die Reihe und mir bleiben nur noch neun Therapiestunden und dann ist die Maximalanzahl der Stunden erreicht. Hoffentlich muss ich danach nicht wieder in die Psychiatrie oder so...

Meine Gedanken sind so träge, ich bin so fertig. Mittlerweile wäre es mir egal, wenn ich an der Bulimie verrecken würde; im Gegenteil, ich wünsche es mir sogar. Soll ich doch nen Herzinfarkt bekommen. Oder eine Magenblutung und sterben. Ich würde mich freuen.

Ich glaube, ich habe einfach schon zu viel erlebt. Ich kann wirklich sagen, dass das Leben verdammt hart ist und ich kann auch sagen, dass ich da eigentlich keine Lust drauf habe. Ich werde wieder und wieder in das schwarze Loch fallen und ich weiß wie schlimm sich das anfühlt. Warum sollte ich also weiter machen und mich damit abfinden, dass es mir immer wieder mal schlecht gehen wird? Das ist doch kein Leben... Aber ich mache erstmal weiter.

Eigentlich gibt es im Moment Dinge, die gut laufen, das muss ich "zugeben". Mit meinem Freund klappt's super, ich liebe ihn sehr und er mich auch. In den LKs verstehe ich eigentlich alles und selbst in Mathe komme ich wieder mit, auch wenn der Lehrer das mehr als doof findet, weil ich doch das Dummchen bin, das gefälligst zu versagen hat. Stupider Idiot!

Trotzdem fehlt mir irgendwie die Energie, weiterzumachen. Ich lebe so vor mich hin und lasse das Schicksal und den Zufall entscheiden, wie es weitergeht. Man schauen, was der Tag so bringt.

26.2.10 13:29


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Host

Gratis bloggen bei
myblog.de